Die Aktiven von ihrer schönsten Seite

Zum zehnten Mal fand heuer der Neubürgerempfang in Kolbermoor im Mareissaal statt und auch diesmal hatten sich zahlreiche Vereine, Verbände, Parteien, Geschäftsleute, Kirchenvertreter und andereInstitutionen eingefunden, um sich den Neubürgern in Kolbermoor zu präsentieren. 1211 Neubürger sind im vergangenen Jahr zugezogen.

Kolbermoor– 764 Zugezogene wurden von der Stadt eingeladen und viele von ihnen nahmen die Gelegenheit wahr und informierten sich über ihre neue Heimatstadt. Auch einige Asylbewerber nutzten die Chance, mit Kolbermoorern ins Gespräch zu kommen. Waren es im vergangenen Jahr noch 30 Vereine, die sich hier präsentierten, so war die Beteiligung heuer auf 44 Vereine und 12 Gewerbetreibende gestiegen. Sie präsentierten an ihren bunten Ständen ihre vielfältigen Angebote. Die Stadt spendierte dazu Häppchen und Getränke und die Combo der Musikschule spielte fleißig auf.

So kam es schnell zu interessanten Gesprächen zwischen Neubürgern und Alteingesessenen. Peter Symkowitz (70) und seine Lebensgefährtin Christine Naudert wohnen erst seit Kurzem in Kolbermoor und freuten sich sehr über die Einladung zu diesem Empfang. „So etwas haben wir ja noch nie erlebt“, gestand Symkowitz, „Dass man in Kolbermoor auch als Rentner noch was zählt, hat uns sehr gefreut. Auch zum Geburtstag habe ich Glückwünsche von der Stadt bekommen – da schreiben ja oft noch nicht mal die Verwandten“, strahlte er. Die beiden Zugezogenen fühlen sich sichtlich wohl in Kolbermoor. Auch von den Einkaufsmöglichkeiten und den Busverbindungen sind sie begeistert.

Die Kolbermoorer Trachtenvereine „Immergrün“ und „D’Mangfalltaler“ schickten ihre Jugend auf die Bühne, wo sie ihre Tänze überzeugend präsentierten.

Die Stadt selbst war mit verschiedenen Infoständen vertreten: Volkshochschule, Stadtbücherei, Stadtbus und Musikschule reichten ihr Informationsmaterial weiter und standen bei Fragen direkt Rede und Antwort.

Auch die Kirchen durften natürlich nicht fehlen, ebenso die Obst- und Gartenbauer, die AWO, die Nachbarschaftshilfe und der Rauchclub. Kultureller Vertreter waren die Kolbermoorer Maler und für die Politik waren die Parteien mit zahlreichen Stadträten vor Ort. Der Gewerbeverband mit Jürgen Ganns als Vorsitzendem war natürlich auch vertreten und ebenso die „Kolbermoorer helfen“ mit Gabi Bönig an der Spitze.

So nutzten neben den Neubürgern auch viele engagierte Kolbermoorer die Gelegenheit zu guten Gesprächen und neuen Kontakten.

Quelle OvB-Online Rosenheim MAier