„Gewerbeverband ist hellwach“

Der Kolbermoorer Gerbeverband will mehr und mehr Themen angehen und setzt dabei auf Unterstützung durch aktive Mitglieder und ein großes Informations-Netzwerk. Bei der letzten Versammlung in der Vinothek von „Giuseppe é amici“ wurde deshalb auch das Kontingent an Beisitzern aufgestockt und viele anstehende Aktivitäten besprochen. „Wir sind hellwach“, betonte Jürgen Ganns, Vorsitzender des Gewerbeverbands Kolbermoor (GvK).

Kolbermoor– Bei der letzten Versammlung des GvK gedachten die Anwesenden ihrer verstorbenen Mitstreiterin Anita Kainz, die sich zu Lebzeiten ganz aktiv für den Gewerbeverband eingesetzt hatte. Dann betonte Jürgen Ganns die Schwerpunkte und Aktivitäten der heutigen Vereinsarbeit. Zu den Schwerpunkten zählen gemäß dem Leitspruch „verschiedene Ziele gemeinsam erreichen“, all die Aktivitäten, die der Gewerbeverband mit seinen knapp hundert Mitgliedern aktiv angeht und vorantreibt, so Ganns. Dazu gehören Veranstaltungen wie der Kirchweihmarkt, das Bürgerfest und der Christkindlmarkt. Sie sollen, so Ganns, nicht nur als Party verstanden werden, sondern als Gelegenheit, sich weiter zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen und Kultur und Tradition zu pflegen.

Frischer Wind für das Bürgerfest

Gerade das Bürgerfest solle aber nach Meinung von Ganns einen frischen Wind erfahren. Das Planungsteam sei gerade dabei, erweiterte Pläne zu konkretisieren. Es solle kein Sommerfest werden wie in Rosenheim und auch kein „Halligalli“, sondern ganz bewusst weiterhin ein Fest der Vereine für die Bürger, zeitgemäß, friedlich und ohne Krawalle. Beim Stadtcafé soll eine weitere überdachte Bühne aufgebaut werden und an italienische kulinarische Köstlichkeiten ist ebenfalls gedacht.

Verkaufsoffener Sonntag

Auch eine Kolbermoorer Meile wird vom Gewerbeverband derzeit ins Visier genommen. Im Mai nächsten Jahres könnte diese Veranstaltung organisatorisch von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet werden. In Anlehnung an den Ostermarkt oder das Stadtfestival, die es beide schon einmal gab, soll hier eine neue Veranstaltung konzipiert werden. Kostenlose Unterstützung bekommt der GvK dabei von Profis aus München – ein Plus des bestehenden Netzwerks, so Ganns.

Weitere Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind auch das Unternehmertreffen und das -forum sowie der Frühjahrsempfang. Letzteren will der GvK im kommenden Jahr ebenfalls wieder in Kolbermoor veranstalten.

Mit Diplom-Volkswirt Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern, wurde heuer ein hochkarätiger Festredner gewonnen. Im kommenden Jahr soll das Treffen weiter für „Akzeptanz und Verstärkung für die schnelle und komplexe Entwicklung der Industrie schaffen“, so Ganns. „Industrie 4.0 und Mensch 4.0 mit Ausblick auf Handwerk 4.0 und Medizin 4.0“ lautet derzeit der Arbeitstitel für die Veranstaltung, die wieder hochkarätig besetzt sein soll.

Vorzeige- Homepage

Kolbermoor sei bereit für die Zukunft und stark in der Tradition, versicherte Ganns. Für den Weg in die Zukunft sei nun auch der Internetauftritt des GvK bereit, lobte Wolfgang Krebs, Vorstandsmitglied des Gewerbeverbands. Jürgen Ganns habe einen Vorzeige-Internetauftritt geschaffen, „um den uns andere Vereine beneiden“, so Krebs. Es biete die Möglichkeit, sämtliche Informationen innerhalb kürzester Zeit abzurufen und durch Interaktion selbst einzustellen.

Das Gespräch miteinander, die Vernetzung und die Unterstützung sind dem Gewerbeverband sehr wichtig.

Aufgestockt wurde deshalb auch das Team der Beisitzer: Gewählt wurden Robert Zagler, Peter Burgschmidt, Sebastian Breu und Franz Stettner. Auch die Wahl der Delegierten stand bei der letzten Sitzung turnusmäßig an. Gewählt wurden Jürgen Ganns, Manuela Mack und Wolfgang Krebs. Ihre Vertreter sind Robert Zagler, Oliver Nowotny, Christian Demmel und Michael Eder.

Als Kassenprüfer wurden einstimmig Denis Brick und Peter Kajetan Schmid in ihren Ämtern bestätigt und auch Manuela Mack wurde einstimmig als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt.

Michael Eder wurde nach seinem Kassenbericht, in dem er leichte Verluste in der Vereinskasse bekannt geben musste, entlastet. Er kündigte an, sein Amt als Kassier demnächst abgeben zu wollen. Als Vizepräsident im Bund der Selbständigen Bayern bliebe ihm einfach nicht genügend Zeit für diese Aufgabe, begründete er seine Entscheidung.

Jürgen Ganns freute sich, dass sich wieder neue Gesichter beim Verein engagieren wollen und versicherte: „Wir haben viel erreicht und wir werden wahrgenommen – nicht mehr nur als Eventveranstalter, sondern auch auf der politischen Ebene, ohne dabei parteizugehörig zu sein.“

Quelle OVB online