Helfer werden gesucht

Zum zweiten Mal hat es letztes Jahr den Kolbermoorer Christkindlmarkt an allen vier Adventswochenenden gegeben. 46 Fieranten waren dabei; dazu gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Nachbesprechung fand jetzt im Brückenwirt statt.

Kolbermoor – Jürgen Ganns, Vorsitzender des Gewerbeverbands Kolbermoor sowie Veranstalter und Organisator, begrüßte die offene und angeregte Kommunikation unter den Teilnehmern. Er freue sich schon auf die Herausforderungen für den Christkindlmarkt 2016.

In der Besprechung ging es vor allem um das Thema Umwelt (Müllminimierung), Sicherheit, Kosten (Getränke-/Essen-Stand zu ArtikelStand). Deutlich angesprochen wurde aber auch die Problematik der fehlenden ehrenamtlichen Organisationsunterstützung. Jürgen Ganns: „Der Markt hat inzwischen eine Größe angenommen, dass auch im Bereich Organisation und organisatorische Abläufe Helfer vor, auf und nach dem Markt benötigt werden.“ Er würde sich freuen, wenn sich in nächster Zeit einige freiwillige Helfer bei ihm melden würden. Denn: „Nach dem Christkindlmarkt ist vor dem Christkindlmarkt!“ Die erste Vorbesprechung für den Christkindlmarkt 2016 findet bereits Mitte des Jahres statt.

Einig waren sich die Teilnehmer der Nachbesprechung, dass der Kolbermoorer Christkindlmarkt ein besonderes Flair habe und alte Tradition in modernem Gewand biete. Das soll weiter gepflegt und ausgebaut werden zur Freude der Besucher und vor allem für Familien mit Kindern.

Jürgen Ganns hat von den Besuchern letztes Jahr eine „überschwänglich positive Resonanz“ erhalten. Besonderen Anklang hätten die Kramperl vom Inntal-Pass mit ihrer Show gefunden; auch die Biker-Nikoläuse seien wieder gut angekommen. Ihn persönlich hätten die Kolbermoorer Sänger am meisten beeindruckt, so Ganns, junge Männer von der Musikschule mit überaus beeindruckenden Stimmen, die ohne Anmeldung, „einfach so“, gesungen hätten. Auch die weiteren Musikdarbietungen (von den Kinderchören bis zu „Vier und ein Klavier“) und die tierischen Besucher von den Ponys über die Esel bis zu den Kamelen waren immer Attraktionen.

Als besonderes Highlight stellte sich auch das neue Beleuchtungskonzept heraus: Rund 30 000 LED-Lampen sorgten für Atmosphäre, und erstmals wurden auch die Gebäude rund um den Markt, also die Kirche Heilige Dreifaltigkeit, die Schulgebäude und das alte Rathaus farbig angestrahlt. Der Marktplatz war regelrecht eingebettet in ein warmes Leuchten.

Organisation des Christkindlmarkts immer aufwendiger

siehe auch: OVB-Online.de